Was ist der Unterschied zwischen Chill filtered und Non Chill filtered

Wenn ihr euch die meisten Whiskyflaschen ein wenig genauer anschaut, werdet ihr einen Zusatz finden, der euch wohl zunächst stutzen lässt. „Nicht Kühlgefiltert“ oder Non chill filtered klingt zunächst ein bisschen komisch. Warum sollte ein Hersteller auf einem Produkt aufführen, was damit nicht getan wurde? Was kommt als Nächstes? Tiefkühlobst mit dem Zusatz ‘Nicht geröstet’?

Früher: Kühlfiltration als Status Quo

Aber mal Spaß bei Seite. Was hat es wirklich damit auf sich? Die Popularität von Whisky, vor allem schottischen, nahm zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts stark zu. Damit man vor allem in Sachen Produktion hinterherkam, wurde ein neues Verfahren zur Filterung des Whiskys entwickelt. Es wurde vor allem bei den Abfüllungen angewandt, die einen geringeren Alkoholgehalt als 46% aufwiesen. Aber warum kam es überhaupt zum Einsatz?

Schottischer Nebel

Das Problem war der sogenannte „schottische Nebel“ (Scottish Mist). Es handelt sich dabei um eine Trübung, die auftritt, wenn der Whisky niedrigeren Temperaturen ausgesetzt wird. Generell enthält er Proteine, Fette und weitere Stoffem die bei Zimmertemperatur nicht sichtbar sind. Fällt die Temperatur auf einen Wert zwischen null und vier Grad können diese Schwebeteilchen Ausflocken. Die Qualität des Whiskys verändert sich dadurch nicht im Geringsten. Erhöht sich die Temperatur, ist er wieder genauso klar wie vorher.

Empfehlung: Chill Filtered Whisky

Für Kunden aus dieser Zeit stellte eine solche Eintrübung allerdings einen unerwünschten Effekt dar. Man dachte, der Whisky wäre schlecht geworden und dass man ein solches Getränk niemals seinen Gästen zumuten könnte. Deshalb wurde die „Kühlfiltrierung“ eingesetzt, um die unerwünschten Stoffe zum Abschluss des Produktionsverfahrens aus dem Whisky zu filtern.

Vom Qualitätsmerkmal zum Makel

Die Aussage „Kühlgefiltert“ stellte also für einige Zeit ein Qualitätsmerkmal dar, das viele Menschen ansprach. Es dauerte allerdings nicht lange, bis sich eine entsprechende Gegenbewegung formierte. Die Entfernung der Stoffe führte ihrer Ansicht nach zu einer Verfälschung und vor allem Verschlechterung des Geschmacks. Über die Jahre bekam diese Ansicht immer mehr Gewicht und führte schließlich zu einer Abkehr dieser Qualitätsaussage.

Heutzutage weisen viele Whiskys den schon anfangs beschriebenen Aufdruck „nicht kühlgefiltert“ auf. Es soll als Qualitätsmerkmal für ein unverfälschtes Destillat stehen und die Rückkehr zur traditionellen Produktion hervorheben.

Heutzutage kann nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass eine Kühlfiltrierung tatsächlich die Qualität des Whiskys mindert. Es wurden beispielsweise Blindverkostungen durchgeführt, bei denen Fachleute keinen eindeutigen Unterschied zwischen Whiskys der einen oder anderen Gruppe feststellen konnten.

Bleibt euch also nur übrig, einmal selbst den Test zu machen. Immerhin wisst ihr jetzt, was der Unterschied zwischen Chill und Non Chill filtered Whisky ist.

Empfehlungen: Non-Chill Filtered Whisky

Vielleicht interessieren dich ja auch andere Beiträge zum Thema Whisky?

Kommentar hinterlassen

Eine kurze Frage.

Da wir uns auf unserer Seite dem Thema Alkoholgenuss widmen, müssen wir, bevor du uns besuchst, wissen, wie alt du bist.