Was ist ein Smokey Cokey?

Wir haben bereits in einem anderen Beitrag erwähnt, dass Whisky eine hervorragende Grundlage bietet, um tolle und kreative Cocktails zu zaubern. Natürlich hat auch der beliebte Longdrink Whisky-Cola durchaus seine Daseinsberechtigung. Am häufigsten werden bei Cocktails und auch Longdrinks vor allem milde Bourbons verwendet – anders ist das jedoch bei Smokey Coke(y).

Am vergangenen Freitag, nach dem Podcast, habe ich Connemara*, ein irischer Whiskey mit rauchigem Aroma, mit Cola aufgefüllt und, was soll ich sagen, der Geschmack war sehr gewöhnungsbedürftig. Natürlich ist das nur meine individuelle Meinung, da ich den Longdrink in der Regel mit herkömmlichen Bourbons aus dem Supermarkt zubereite. Naja, back to topic, einen rauchigen Whisky gemischt mit Cola nennt man Smokey Coke(y).

In einigen Bars in Schottland schwört man sogar darauf, einen Lagavulin 16y* mit Cola zu mischen und als Longdrink anzubieten. Allerdings ist einem selbst überlassen, ob es sich lohnt, einen hochwertigeren Whisky mit Cola zu mischen oder eben nicht. Ich persönlich finde den Geschmack wenig ansprechend, aber wie immer ist das alles reine Geschmackssache.

Darüber hinaus steht Coca Cola derzeit sogar mit einer interessanten Produktlinie auf dem Markt, die sich hervorragend für das Mixen von außergewöhnlichen Longdrinks eignen soll. Hierzulande stehen die Signature Mixer* in verschiedenen Geschmacksrichtungen noch nicht flächendeckend zur Verfügung, aber im Internet sind sie bereits bestellbar. Damit lassen sich, laut dem Softdrink-Giganten, vor allem dunkle Spirituosen neben dem klassischen Cola-Geschmack mit zusätzlichen Aromen, wie zum Beispiel Rauch, Gewürzen, Kräutern oder Holz anreichern.

(*)Affiliate-Link zu Amazon

Vielleicht interessieren dich ja auch andere Beiträge zum Thema Whisky?

Kommentar hinterlassen

Eine kurze Frage.

Da wir uns auf unserer Seite dem Thema Alkoholgenuss widmen, müssen wir, bevor du uns besuchst, wissen, wie alt du bist.