Eine kurze Geschichte des Fasses

Das Wichtigste am Whiskey ist nach dem Getränk selbst: Das Fass! Aber Fässer sind nicht so alt wie ihr Inhalt. Wir nehmen euch mit auf eine kleine Reise und laden zur kurzen Geschichte des Fasses ein.

Und es begab sich zu der Zeit…

Bereits in der Antike gab es etliche Vorläufer von Fässern in Ägypten und Babylon. Im Altertum waren aus Ton gebrannte Amphoren und Tongefäße das Mittel der Wahl für den Transport und die Lagerung von Weinen und anderen Getränken. Alternativ kamen auf Reisen auch Schläuche aus Tierbälgen zum Einsatz.

Nur mal so nebenbei erwähnt: Auf vielen Bildern des Mittelalters wird der berühmte antike griechische Philosoph Diogenes von Sinope in einem Holzfass dargestellt, in dem er gelebt haben soll. Diese Annahme ist jedoch inkorrekt. Es hätte ein Steingefäß sein müssen. Jedoch gab es im Mittelalter bereits Fässer. Dies führte bei den Künstlern zu dieser Annahme.

Fässer, bestehend aus Dauben, gehen allerdings auf die Kelten zurück, wie römische Quellen, wie zum Beispiel Plinius (der die erste detaillierte Fassbeschreibung der Geschichte liefert) berichtete.

Nr. 1
Temesso Regentonne mit Deckel, Regenfass Holzfass, Weinfass, Tonne, Eiche 225 Liter Wasserfass - original Fass (Deckel Edelstahlgriff + Wasserhahn)
Temesso Regentonne mit Deckel, Regenfass Holzfass, Weinfass, Tonne, Eiche 225 Liter Wasserfass - original Fass (Deckel Edelstahlgriff + Wasserhahn)*
von Temesso
  • Original Weinfass aus massiver Eiche - oben geöffnet mit Deckel in verschiedenen Ausführungen
  • Höhe: ca. 95cm Durchmesser: 70cm Inhalt: ca. 225l Gewicht: ca. 60 kg
  • auswählbar mit Wasserhahn / Farbe: Silber / angebracht auf Höhe 40cm
  • Original Temesso-Weinfass mit FSC-Recycled Zertifikat !
Preis: € 269,90 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Gängige Fassformen

Unterschieden wird oft zwischen den zwei gängigsten Formen: Walzenform und gebauchte Form. Während die Walzenform ein einfacheres Bewegen erlaubt, ist die gebauchte Form die am weitesten verbreitete Form, da sie sich gut stapeln und transportieren lässt.

Bis ins 19. Jahrhundert gab es sogar Transportfachleute für diese Fässer. Erst mit der Erfindung der Weinpumpe wurde ein leichteres Umfüllen erlaubt.

Typische Größen & verwendete Holzarten

Seit dem Mittelalter ist die Herstellung von Fässern sehr traditionell und erfolgt hauptsächlich mit regionalen Hölzern. In allen Regionen der Welt existieren regionale Bezeichnungen dafür. Heutzutage sind die Holzfässer standardisiert.

Typische Fässergrößen
  • “Bordeaux type” 225 Liter
  • “Burgundy type” 228 Liter
  • “Cognac type” 300 Liter
Typische Holzarten
  • Französische Eiche
  • Weiß-Eiche
  • Amerikanische Eiche

Durch den Einsatz von Metall- und Kunststoff-Fässern hat sich die Nutzung von Holzfässern einem Wandel unterzogen. Hauptsächlich werden diese heutzutage für die Lagerung und Reifung von Wein und Spirituosen wie Sherry, Brandy, Tequila und natürlich Whisky genutzt.

Soviel über die kurze Geschichte des Fasses.

Vielleicht interessieren dich ja auch andere Beiträge zum Thema Whisky?

Kommentar hinterlassen

Eine kurze Frage.

Da wir uns auf unserer Seite dem Thema Alkoholgenuss widmen, müssen wir, bevor du uns besuchst, wissen, wie alt du bist.