wildgeese

Folge 34 – Wild Geese und anderes Federvieh

Es ist schon eine Weile her, denn dieses Mal lassen wir Schottland wieder gegen Irland antreten. Dabei ziehen Wildgänse von Irland nach Frankreich und folgen ausnahmsweise nicht dem Magnetfeld der Erde. Historisch vielleicht korrekt, aber was hat das alles mit Whisky zu tun? Nun kommt aber auch noch ein Auerhahn ins Spiel. Keine Sorge, mit  Folge 36 – Wild Geese und anderes Federvieh schießen wir dieses Mal nicht den Vogel ab – oder vielleicht doch? Findet es doch einfach heraus.

  • helle Früchte / Stachelbeere
  • Honigsüße
  • reich an Gewürzen
  • alkoholische Schärfe
  • Zitrusaromen
  • Getreide
  • zerriebene Haferflocken
  • leichte Honigsüße
  • langanhaltendes Finish
  • würziger Abgang
  • alkoholische Schärfe
  • leichtes rauchiges Aroma
  • weiche Torfnoten
  • mitteleuropäisches Steinobst
  • holzige Facetten
  • Traube-Nuss
  • frische, reife Früchte
  • dunkle Schokolade
  • Karamellsüße
  • langes Finish
  • rauchiger Abgang
  • Noten von Torf und Holz
Ihr wollt noch mehr auf die ohren? Tut euch keinen Zwang an!

Kommentar hinterlassen

Eine kurze Frage.

Da wir uns auf unserer Seite dem Thema Alkoholgenuss widmen, müssen wir, bevor du uns besuchst, wissen, wie alt du bist.